Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Januar 2009

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Advertisements

Read Full Post »

JR und ich möchten auch dieses Jahr sehr gerne für eine Woche oder 10 Tage  alleine wegfahren und Urlaub machen, bevor wir uns im August in Deutschland wie jedes Jahr die geballte Ladung Familie und Freunde geben 😉

A JR y a mí nos gustaría, como todos los años, hacer una semana o 10 días de vacaciones, los dos solos, antes de lanzarnos en agosto (como todos lo años) a las visitas familiares y a amigos en Alemania. 😉

Der Urlaub sollte Ende Juni/Anfang Juli stattfinden, am liebsten in der Woche mit/nach St. Johanni (24.06.), weil ich mir den Juli offen lassen möchte, falls doch noch zufällig (wie letztes Jahr) ein Angebot für einen Deutsch-Intensivkurs reinkommt.

Las vacaciones deberían ser, preferiblemente, a finales de junio/principios de julio, preferiblemente la semana de / después de San Juan (24.06.), porque me gustaría „reservar“ el mes de julio por si acaso (como el año pasado) me ofrecieran un curso intensivo de alemán.

JR und ich haben uns ein paar Ziele überlegt, die uns alle sehr gefallen würden, alle auch pros und contras haben. Entschieden haben wir aber noch nichts, also wäre es sehr hilfreich, wenn Ihr vielleicht Tipps zu den von uns gewählten Zielen habt?

JR y yo hemos pensado en varios destinos que nos gustaría conocer, y todos tienen sus pros y sus contras. No hemos decidido nada, y sería genial si nos pudieráis dar algun consejo.

Zur Info: Unsere gemeinsamen Urlaube in den letzten Jahren waren:
Información: Estos eran nuestros destinos de los últimos años
2004: Juli Teneriffa; August Deutschland / julio: Tenerife; agosto: Alemania
2005: nur Deutschland im Juli / solamente Alemania, en julio
2006: Mai Madeira (Flitterwoche); August Deutschland / mayo: Madeira (luna de miel); agosto: Alemania
2007: Juli La Gomera; August Deutschland / julio: La Gomera; agosto: Alemania
2008: März Galizien; August Deutschland / marzo: Galicia; agosto: Alemania

Unsere Pros und Contras zu den gewählten neuen Zielen:
Nuestros pros y contras sobre los destinos elegidos:

Menorca:
+ sehr gut erreichbar (billige Flüge oder mit dem eigenen Auto nach Barcelona und Fähre)
+ Insel – wir lieben Inseln
+ nicht so überlaufen wie Mallorca
+ haben bei Freunden ganz, ganz tolle Fotos gesehen mit glasklaren Meer, tollen Stränden
+ kann man super mit einem Mietauto / unserem Auto erkunden
+ haben einen billigen Hoteltipp von den Freunden
– angeblich „nur“ Meer, im Inneren flach (wir mögen Hügel/Berge/Wälder)

+ fácil para llegar (hay vuelos baratos, o podemos ir en coche a Barcelona y coger un ferry)
+ es una isla – nos encantan las islas
+ no hay tantísimo turismo como en Mallorca
+ hemos visto unas fotos de amigos preciosas, con un mar cristalino, playas bonitas
+ se puede explotar todo muy bien con un coche de alquiler (o propio)
+ nos dieron el nombre de un hotel que está muy bien y barato
– dicen que „solo“ hay mar, el interior es plano (nos gustan las montañas/colinas/bosques)

La Palma:
+ Insel – wir lieben Inseln
+ nicht so überlaufen wie Gran Canaria, Teneriffa, Fuerte, Lanzarote
+ sehr abwechslungsreiche Insel mit tollen Ausflügen
+ soll angeblich die schönste aller Kanarischen Inseln sein
+ lässt sich sehr gut mit einem Mietauto erkunden
– weiter Flug und evtl. die teuererste der drei Varianten (?)
– evtl. als Pauschalurlaub billiger, wir reisen aber nicht gern pauschal

+ es una isla – nos encantan las islas
+ no hay tantísimo turismo como en Gran Canaria, Tenerife, Fuerteventura, Lanzarote
+ es una isla llena de cambios en la que se pueden hacer excursiones geniales
+ dicen que es la isla más bonita de las Canarias
+ se puede explotar fácilmente con un coche de alquiler
– es un vuelo más largo y posibl. el viaje más caro de estos tres (?)
– no nos gusta viajar con agencias „todo incluido“, aunque esto posibl. sea más barato

Asturien/Nordspanien (mit evtl. Baskenland oder/und Kantabrien):
+ wird vermutlich billiger als die obigen beiden Urlaube (dieses Jahr ein wichtiges Argument für uns!)
+ wir können mit dem eigenen Auto hinfahren
+ wir können dadurch total spontan entscheiden wann und wie lange wir fahren
+ ist kein „typisches“ Urlaubsziel und dadurch erhoffen wir uns mehr Flexibilität mit „Städte-hoppen“, Spontanbeschlüsse, Hotel frei nach Schnauze auswählen
+ ich wollte schon immer mal dort hin und stelle mir vor (da ich Galizien liebe), dass es dort ähnlich schön ist
+ Atlantischer Ozean UND tolles, grünes Hinterland, Dörfchen, gutes Essen…
+ so ganz anders als das, was man sonst von Spanien kennt
– keine Sonnengarantie (oder?)
– lässt sich wirklich (!) alles so spontan entscheiden?
– keine Insel

+ es posibl. el viaje más barato de estas tres opciones (este eño, esto es una razón importante para nosotros)
+ podemos ir con nuestro coche
+ de este modo podemos decidir espontáneamente las fechas y la duración de las vacaciones
+ no es un destino „típico“ para vacaciones de verano, y por eso esperamos tener más flexibilidad para ir cambiando de ciudades, escoger el hotel „in situ“
+ desde hace mucho quiero ir allá, y me imagino (ya que adoro a Galicia), que es parecido.
+ Océano Atlántico Y interior precioso verde, pueblecitos, buena comida…
+ totalmente diferente a todo lo que „normalmente“ se conoce de España
– no hay garantía de sol (verdad?)
– realmente se puede hacer todo tan espontaneamente?
– no es una isla

DANKE! – GRACIAS!

Read Full Post »

(Aufruf des TV-Senders Tele 5 um zur Brustkrebsvorsorge zu gehen)

Read Full Post »

Neulich traf ich zufällig meine Gynäkologin Dr. Flowerpower (die, die auf Onkologie bzw. Brustkrebs spezialisiert ist). Und wo? Ausgerechnet beim Winterschlussverkauf in einem Wäscheladen, vor einem Regal mit BH’s… hinter ihr stand ihr Mann (oder so), und hinter mir meiner… 😆 Komische Situation. Und gleichzeitig nett. Ich mag sie, sie ist so erfrischend natürlich.

El otro día me encontré casualmente con mi ginecóloga la dra. Flowerpower (aquella, que es especializada en oncología y cáncer de mama). ¿Y sabéis dónde? Ni mucho menos que en las rebajas de una tienda de ropa interior, delante de un estante con sujetadores… detrás de ella, su marido (o eso creo), y detrás de mí, el mío… 😆 Qué situación más extraña. Y graciosa a la vez. Ella me encanta, tiene una forma de ser tan natural.

Gestern Abend waren JR und ich in einem Musical, zu dem mich 2 ehemalige Schüler aus dem Musikkonservatorium eingeladen haben. Das Musical läuft wohl schon länger, und gestern hatten sie einen Auftritt im Bürgerhaus von einem Hinterpfuideifi-Dörfchen. Das Musical selbst glich eher einer Schulaufführung, vom Inhalt, Aufmachung, Text, schauspielerisches Niveau und so. Nur das stimmliche Niveau (zumindest das meiner beiden Ex-Schüler 😉 ) war auf der Höhe. Es war trotzdem sehr unterhaltsam und toll, aus dem Alltagstrott auszubrechen, um an einem Sonntagabend 30 Minuten durch die Pampa zu fahren, ein Dörfchen zu suchen, das man nicht kennt, um dann im Bürgersaal auf Plastik-Terrassenstühlen inmitten von Omas und Opas, Eltern, Kindern, Kleinkindern, Babys und Chips essenden Teenagern dieses Stück anzusehen und anzuhören. hi hi… 😆 Aber, ich wollte eigentlich auf etwas anderes hinaus: Mitten in der Zuschauermenge, in diesem Mini-Hinterpfuideifi-Dörfchen, gleich 2 (ZWEI) Familien mit Adoptivkindern: die eine Familie hatte zwei Mädchen, das ältere war wohl indisch-nepalesicher Herkunft; das kleinere, es konnte gerade mal laufen, war vermutlich südamerikanischer Herkunft. Und die andere Familie, mit einem schwarzafrikanischem Kind. Es ist unglaublich. Wohin man sieht, und nicht nur in der Stadt, auch auf dem Land – Adoption ist so etwas normales und natürliches hier. Das ist so schön und das freut mich auch so für die Kinder, die eben nicht mit dem Gedanken aufwachsen müssen, so viel „anders“ zu sein als alle anderen, weil sie eben noch andere Kinder sehen und mit ihnen aufwachsen, die ebenso wie sie adoptiert sind.

Anoche nos fuimos JR y yo a ver un musical, al que me habían invitado 2 ex-alumnos míos del conservatorio de música. Parece ser que el músical lo llevan haciendo ya desde hace más tiempo, y ayer tuvieron una actuación en un local cívico de un pueblecito „de mala muerte“. El musical se parecía bastante a una acutación escolar por su contenido, la puesta en escena, el texto, nivel de actuación etc. Solo el nivel de vez de los cantantes (al menos el de mis dos ex-alumnos 😉 ) estaba a la altura.Aún así, nos divertimos mucho y era genial salir del aburrimiento del día a día, para conducir un domingo por la tarde durante 30 minutos atravesando el campo, buscando el pueblecito que no conocíamos, para ver y escuchar esta obra en la sala de dicho local, sentados en sillas de terraza de plástico en medio de abuelitos, papás, niños, bebés y adolescentes masticando patatas fritas… je je je 😆 Pero en realidad quería contaros otra cosa: En medio del público, en este pueblecito „de mala muerte“, 2 (DOS) familias con hijos adoptados. La primera familia tenía dos hijas: la mayor seguramente era de origen hindú-nepalés, la pequeña que apenas había empezado a caminar, posiblemente era de origen sudamericano. La segunda familia tenía un hijo africano. Es increíble. Miras donde miras, y no solo en la ciudad, sino también en el campo – la adopción es algo tan normal y natural en esta tierra. Es tan bonito, y me alegro tanto por los niños, que no tienen que crecer con la idea de ser unos „bichos raros“, de ser „diferentes“ a los demás, porque ven y crecen con precisamente otros niños, que igual a ellos habían sido adoptados.

Spanien ist das europäische Land mit den meisten Auslandsadoptionen, haben sie gesten in den Mittagsnachrichten gesagt.

España, dijeron ayer en el telediario, es el primer país en Europa en número de adopciones internacionales.

Read Full Post »

… ganz, ganz manchmal… vergesse ich meine Vernunft und meine eigentliche Überzeugung… und dann kommt doch ganz leise und vorsichtig ein Gedanke herangeschlichen, der gerade dem Herzen entsprungen war… und dann denke ich: Und was wäre wenn doch… was, wenn wir es 2011 doch „probieren“, einfach probieren, oder es einfach dem Schicksal überlassen, es auf uns zukommen lassen… Ohne Druck, ohne Erwartungshaltung, einfach so… Und was, wenn wir es nicht probieren, wenn wir es nicht einfach dem Schicksal überlassen und es weiter vehement verhindern… werde ich dann irgendwann einmal in meinem Leben den Gedanken bekommen: verdammt, hättest Du es doch damals wenigstens probiert… Verdammt, dass wir DIE letzte Chance nicht doch noch am Schopfe gepackt haben.

muy, muy de vez en cuando… olvido mi razonamiento y mi convicción original… y entonces de repente surge muy silenciosamente y con cuidado un pensamiento que acaba de abandonar por la puerta de mi corazón… y pienso: Qué pasaría si… qué, si lo „intentaramos“ en 2011, solo intentarlo, o dejarlo en manos del destino, a ver lo que pasa… Sin presión, sin expectativas, simplemente a ver… Y qué pasaría, si no lo intentaramos, si no lo dejaramos en manos del destino y seguimos evitándolo a toda costa… ¿alguna vez en la vida tendré el pensamiento de : jo***, porqué no lo has intentado al menos! ? Jo***, porqué no hemos aprovechado esta ÚLTIMA posibilidad.

Ihr ahnt es vielleicht schon, es geht um ein biologisches Kind. Der Gedanke kommt mir nicht, weil ich denke, ich könnte ein adoptiertes Kind nicht genauso liebhaben wie ein biologisches. Der Gedanke kommt einfach… ich weiß nicht, was ich sagen soll. Mein ganzes Leben habe ich mit dem Traum gelebt, einmal Mutter zu werden, mein ganzes Leben war ich FRAU, und ein wesentlicher Zug dieses Frauseins werde ich nicht wenigstens EINmal erlebt haben können? Muss ich mich als Frau überhaupt über Schwangerschaft und Geburt eines Kindes definieren? Nein, das ist es eigentlich gar nicht. Darum geht es mir im Grunde doch nicht, wenn ich ehrlich bin. Ich bin auch ohne dem FRAU. Aber: ein Baby, ein Säugling… und etwas, was aus unserer Liebe entstanden ist, etwas was aus unseren zwei Körpern entstanden ist… Was hat sie/er von JR? Was hat sie/er von mir? Wird sie/er seine Talente erben? Wird sie/er so wachsen wie ich? Und so weiter…

Seguro que ya os podéis imaginar de qué estoy hablando: se trata de un hijo biológico. Estos pensamientos no me vienen porque pienso que no podría amar a un hijo adoptado lo mismo que a un hijo biológico. Estos pensamientos son simplemente… no sé como expresarlo. Toda mi vida la he vivido con el sueño de ser madre un día, toda mi vida he sido una MUJER, ¿y un componente muy significativo de ser mujer no lo podré vivir al menos UNA vez? Por otra parte: ¿debo definirme como mujer a través de un embarazo y un parto? No, esta no es la cuestión. Sinceramente, esto no es lo que quiero decir. También soy MUJER sin un embarazo y un parto. Pero: un bebé, un chiquitín… y algo que ha creado nuestro amor, algo que ha surgido de nuestros dos cuerpos… ¿Qué es lo que tendría ella/el de JR? ¿Qué es lo que tendría de mí? ¿Heredaría sus talentos? ¿Crecería tanto como yo? Y así sucesivamente…

Und dann resigniere ich. Weil ich weiß, welche Gefahr dahinter steckt. Welche Risiken für mich. Und die Verantwortung gegenüber meinen Lieben, und auch gegenüber einem eventuellen Kind.

Y finalmente me resigno. Porque sé qué peligros conlleva esto. Qué riesgos habría para mí. Y la responsabilidad que tengo por mi queridos, y también por un hijo hipotético.

Gestern habe ich erstmals JR darauf angesprochen. Es fiel mir nicht leicht. Ich fragte ihn, was er davon halten WÜRDE, wie er sich fühlen WÜRDE. Er antwortete mir, dass er eine riesige Angst hätte.

Anoche le hablé a JR de esto por primera vez. No me resultó fácil. Le pregunté, qué opinión tendría HIPOTETICAMENTE, cómo se sentiría HITPOTETICAMENTE. Me contestó que tendría muchísimo miedo.

Und er hat Recht. Denn diese Angst habe ich auch. *Seufz* Ach ich weiß nicht…

Y tiene razón. Porque este miedo también lo tengo yo. *Suspiro* Ay, no sé…

Read Full Post »

Hallo Ihr Lieben,

das ist wirklich nett von Euch, dass Ihr mir die schlechte Laune wegpusten wollt :mrgreen:

Leider hat es bisher nicht geholfen, und somit sind meine Bauchschmerzen heute schon wieder stärker geworden, nachdem es gestern besser gewesen war. Mittlerweile glaub ich, dass das Psychosomatisch ist, dass der Magen-Darm-Trakt aufgrund meiner Nerven so gereizt ist.

Heute waren wieder zwei Dinge, die mich ziemlich aufgeregt haben:

1. Seit Anfang Dezember (!!!) versuche ich ein Geschenke-Abo eines deutschen Fotografiemagazins für JR abzuschließen. Das war ursprünglich für Weihnachten gedacht und meine erste allgemeine Anfrage war von den ersten Dezembertagen. Hätte man mir damals von Anfang an gesagt, dass die Zeit bis Weihnachten nicht mehr ausreicht, weil es zu knapp wird, wäre ich naütrlich zurück getreten. Damit haben die vermutlich gespielt. Nun ja, es ging tausendmal hin und her mit Emails. Meine Emails blieben oft tagelang unbeantwortet. Schließlich habe ich Anfang Januar (!) angedroht, von meiner Bestellung zurückzutreten, wenn das Abo nicht spätestens mit Februar beginnen kann (war noch nicht bezahlt, denn ich hatte auch noch keine Rechnung erhalten). Darauf keine Antwort, eine Woche später dann eine Rechnung im Postkasten. Angeblich geschrieben am 31.12. Im Postkasten aber am 13.01. 😡 Ich habe dann die Auslandsüberweisung gemacht, eine Kopie des Ausdrucks gemailt, und den gesamten Schriftverkehr im Anhang (habe ich bei denen von Anfang an gemacht) mit bitte um Bestätigung, wenn das Geld bei denen eingegangen ist.

Heute, 10 Tage später, eine Email: Ihr Geld ist eingegangen, Lieferung der Zeitschrift beginnt mit März. AAAAARGH!!!!! Ich bin tierisch sauer!!!! Dieses Abo wird SICHER NICHT nach einem Jahr verlängert!

2. Ich bin (mit echtem Namen) seit kurzem in einem Internet-Portal angemeldet. Freunde finden, Bilder austauschen und sowas. Gestern hab ich über eine spanische Freundin eine sog. „Gruppe“ entdeckt, die Fotos von Römerstadt austauscht. Ich fand das toll, hab mich gleich angemeldet und war überwältigt v. a. wegen vieler historischer Fotos von Römerstadt. Da ich auch ein paar nette Bilderchen habe, hab ich die dann auch gleich eingestellt. Die Regeln hatte ich natürlich vorher gelesen, eine davon war, dass man nichts einstellen darf, das nicht klar mit Römerstadt zu identifizieren ist. Was soll ich sagen, unter den bereits bestehenden 350 Fotos gab es eine ganze Reihe Fotos, die dieser Regel nicht entsprachen. Also hab ich auch von meinen Bildern u. a. zwei eingestellt, die jetzt nicht sooooo klar mit Römerstadt zu identifizieren sind: eines von einem Fischerboot, ein anderes von einem Anker auf einem Fischerboot. Und was war? Innerhalb von 30 Min hab ich saublöde Reaktionen vom Administrator bekommen, die erste auf das Foto mit dem Boot: „Au weiah, was werden wir wohl mit dem Bild anfangen?“ und die zweite, die mich noch mehr aufgeregt hat, mit dem Ton „Scheiße…. DIE REGELN!!!!!“. Ich fand das total daneben. Es hätte vollkommen gereicht wenn er gesagt hätte: Hallo, du bist neu hier, gell? Hast Du schon die Regeln gelesen? es ist nämlich so… könntest Du bitte die beiden Bilder wieder entfernen?“ Oder so ähnlich. Auf SO einen Ton hab ich aber keinen Bock und habe trotzig reagiert: „ich HABE die Regeln gelesen, aber ich finde, dass hier gleiches Recht für alle gilt, wenn Du meine Bilder rausnehmen willst, hab ich nichts dagegen, dann solltest du aber auch noch ein paar andere bereits hier ausgestellte Bilder rausnehmen.“ Nun ja, jetzt ging das seit gestern Abend hin und her. Inzwischen ist es mir sch*egal, was er macht, ich hab die Lust an der Teilnahme an der Gruppe verloren. Er hat am Ende übrigens dann noch angefangen zu schleimen (fürchterlich) die Fotos seien ja so genial, und so schön, und deswegen lasse er sie mir („gnädigerweise“!) ein paar Tage online, damit alle anderen die Fotos bewundern können (genauer Wortlaut!).

 

Normalerweise würde ich mich vielleicht nicht so aufregen über sowas. Aber derzeit bin ich wirklich ziemlich leicht reizbar und leider, leider hält es dann auch noch an, also ich vergesse den Ärger leider nicht so schnell, wie ich es gerne hätte (und sonst von mir kenne) 😦

Read Full Post »

Ich vermisse…

… Burgfalkes Blog!

Zugegeben – ich war ewig nicht mehr bei Dir zum Lesen, und gerade wollte ich mal wieder einschauen – aber es heißt, Dein blog existiert nicht mehr? Wie? Was? Hab ich was verpasst? *heul* 😥

Read Full Post »

Older Posts »