Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Januar 2009

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Read Full Post »

JR und ich möchten auch dieses Jahr sehr gerne für eine Woche oder 10 Tage  alleine wegfahren und Urlaub machen, bevor wir uns im August in Deutschland wie jedes Jahr die geballte Ladung Familie und Freunde geben 😉

A JR y a mí nos gustaría, como todos los años, hacer una semana o 10 días de vacaciones, los dos solos, antes de lanzarnos en agosto (como todos lo años) a las visitas familiares y a amigos en Alemania. 😉

Der Urlaub sollte Ende Juni/Anfang Juli stattfinden, am liebsten in der Woche mit/nach St. Johanni (24.06.), weil ich mir den Juli offen lassen möchte, falls doch noch zufällig (wie letztes Jahr) ein Angebot für einen Deutsch-Intensivkurs reinkommt.

Las vacaciones deberían ser, preferiblemente, a finales de junio/principios de julio, preferiblemente la semana de / después de San Juan (24.06.), porque me gustaría „reservar“ el mes de julio por si acaso (como el año pasado) me ofrecieran un curso intensivo de alemán.

JR und ich haben uns ein paar Ziele überlegt, die uns alle sehr gefallen würden, alle auch pros und contras haben. Entschieden haben wir aber noch nichts, also wäre es sehr hilfreich, wenn Ihr vielleicht Tipps zu den von uns gewählten Zielen habt?

JR y yo hemos pensado en varios destinos que nos gustaría conocer, y todos tienen sus pros y sus contras. No hemos decidido nada, y sería genial si nos pudieráis dar algun consejo.

Zur Info: Unsere gemeinsamen Urlaube in den letzten Jahren waren:
Información: Estos eran nuestros destinos de los últimos años
2004: Juli Teneriffa; August Deutschland / julio: Tenerife; agosto: Alemania
2005: nur Deutschland im Juli / solamente Alemania, en julio
2006: Mai Madeira (Flitterwoche); August Deutschland / mayo: Madeira (luna de miel); agosto: Alemania
2007: Juli La Gomera; August Deutschland / julio: La Gomera; agosto: Alemania
2008: März Galizien; August Deutschland / marzo: Galicia; agosto: Alemania

Unsere Pros und Contras zu den gewählten neuen Zielen:
Nuestros pros y contras sobre los destinos elegidos:

Menorca:
+ sehr gut erreichbar (billige Flüge oder mit dem eigenen Auto nach Barcelona und Fähre)
+ Insel – wir lieben Inseln
+ nicht so überlaufen wie Mallorca
+ haben bei Freunden ganz, ganz tolle Fotos gesehen mit glasklaren Meer, tollen Stränden
+ kann man super mit einem Mietauto / unserem Auto erkunden
+ haben einen billigen Hoteltipp von den Freunden
– angeblich „nur“ Meer, im Inneren flach (wir mögen Hügel/Berge/Wälder)

+ fácil para llegar (hay vuelos baratos, o podemos ir en coche a Barcelona y coger un ferry)
+ es una isla – nos encantan las islas
+ no hay tantísimo turismo como en Mallorca
+ hemos visto unas fotos de amigos preciosas, con un mar cristalino, playas bonitas
+ se puede explotar todo muy bien con un coche de alquiler (o propio)
+ nos dieron el nombre de un hotel que está muy bien y barato
– dicen que „solo“ hay mar, el interior es plano (nos gustan las montañas/colinas/bosques)

La Palma:
+ Insel – wir lieben Inseln
+ nicht so überlaufen wie Gran Canaria, Teneriffa, Fuerte, Lanzarote
+ sehr abwechslungsreiche Insel mit tollen Ausflügen
+ soll angeblich die schönste aller Kanarischen Inseln sein
+ lässt sich sehr gut mit einem Mietauto erkunden
– weiter Flug und evtl. die teuererste der drei Varianten (?)
– evtl. als Pauschalurlaub billiger, wir reisen aber nicht gern pauschal

+ es una isla – nos encantan las islas
+ no hay tantísimo turismo como en Gran Canaria, Tenerife, Fuerteventura, Lanzarote
+ es una isla llena de cambios en la que se pueden hacer excursiones geniales
+ dicen que es la isla más bonita de las Canarias
+ se puede explotar fácilmente con un coche de alquiler
– es un vuelo más largo y posibl. el viaje más caro de estos tres (?)
– no nos gusta viajar con agencias „todo incluido“, aunque esto posibl. sea más barato

Asturien/Nordspanien (mit evtl. Baskenland oder/und Kantabrien):
+ wird vermutlich billiger als die obigen beiden Urlaube (dieses Jahr ein wichtiges Argument für uns!)
+ wir können mit dem eigenen Auto hinfahren
+ wir können dadurch total spontan entscheiden wann und wie lange wir fahren
+ ist kein „typisches“ Urlaubsziel und dadurch erhoffen wir uns mehr Flexibilität mit „Städte-hoppen“, Spontanbeschlüsse, Hotel frei nach Schnauze auswählen
+ ich wollte schon immer mal dort hin und stelle mir vor (da ich Galizien liebe), dass es dort ähnlich schön ist
+ Atlantischer Ozean UND tolles, grünes Hinterland, Dörfchen, gutes Essen…
+ so ganz anders als das, was man sonst von Spanien kennt
– keine Sonnengarantie (oder?)
– lässt sich wirklich (!) alles so spontan entscheiden?
– keine Insel

+ es posibl. el viaje más barato de estas tres opciones (este eño, esto es una razón importante para nosotros)
+ podemos ir con nuestro coche
+ de este modo podemos decidir espontáneamente las fechas y la duración de las vacaciones
+ no es un destino „típico“ para vacaciones de verano, y por eso esperamos tener más flexibilidad para ir cambiando de ciudades, escoger el hotel „in situ“
+ desde hace mucho quiero ir allá, y me imagino (ya que adoro a Galicia), que es parecido.
+ Océano Atlántico Y interior precioso verde, pueblecitos, buena comida…
+ totalmente diferente a todo lo que „normalmente“ se conoce de España
– no hay garantía de sol (verdad?)
– realmente se puede hacer todo tan espontaneamente?
– no es una isla

DANKE! – GRACIAS!

Read Full Post »

(Aufruf des TV-Senders Tele 5 um zur Brustkrebsvorsorge zu gehen)

Read Full Post »

Neulich traf ich zufällig meine Gynäkologin Dr. Flowerpower (die, die auf Onkologie bzw. Brustkrebs spezialisiert ist). Und wo? Ausgerechnet beim Winterschlussverkauf in einem Wäscheladen, vor einem Regal mit BH’s… hinter ihr stand ihr Mann (oder so), und hinter mir meiner… 😆 Komische Situation. Und gleichzeitig nett. Ich mag sie, sie ist so erfrischend natürlich.

El otro día me encontré casualmente con mi ginecóloga la dra. Flowerpower (aquella, que es especializada en oncología y cáncer de mama). ¿Y sabéis dónde? Ni mucho menos que en las rebajas de una tienda de ropa interior, delante de un estante con sujetadores… detrás de ella, su marido (o eso creo), y detrás de mí, el mío… 😆 Qué situación más extraña. Y graciosa a la vez. Ella me encanta, tiene una forma de ser tan natural.

Gestern Abend waren JR und ich in einem Musical, zu dem mich 2 ehemalige Schüler aus dem Musikkonservatorium eingeladen haben. Das Musical läuft wohl schon länger, und gestern hatten sie einen Auftritt im Bürgerhaus von einem Hinterpfuideifi-Dörfchen. Das Musical selbst glich eher einer Schulaufführung, vom Inhalt, Aufmachung, Text, schauspielerisches Niveau und so. Nur das stimmliche Niveau (zumindest das meiner beiden Ex-Schüler 😉 ) war auf der Höhe. Es war trotzdem sehr unterhaltsam und toll, aus dem Alltagstrott auszubrechen, um an einem Sonntagabend 30 Minuten durch die Pampa zu fahren, ein Dörfchen zu suchen, das man nicht kennt, um dann im Bürgersaal auf Plastik-Terrassenstühlen inmitten von Omas und Opas, Eltern, Kindern, Kleinkindern, Babys und Chips essenden Teenagern dieses Stück anzusehen und anzuhören. hi hi… 😆 Aber, ich wollte eigentlich auf etwas anderes hinaus: Mitten in der Zuschauermenge, in diesem Mini-Hinterpfuideifi-Dörfchen, gleich 2 (ZWEI) Familien mit Adoptivkindern: die eine Familie hatte zwei Mädchen, das ältere war wohl indisch-nepalesicher Herkunft; das kleinere, es konnte gerade mal laufen, war vermutlich südamerikanischer Herkunft. Und die andere Familie, mit einem schwarzafrikanischem Kind. Es ist unglaublich. Wohin man sieht, und nicht nur in der Stadt, auch auf dem Land – Adoption ist so etwas normales und natürliches hier. Das ist so schön und das freut mich auch so für die Kinder, die eben nicht mit dem Gedanken aufwachsen müssen, so viel „anders“ zu sein als alle anderen, weil sie eben noch andere Kinder sehen und mit ihnen aufwachsen, die ebenso wie sie adoptiert sind.

Anoche nos fuimos JR y yo a ver un musical, al que me habían invitado 2 ex-alumnos míos del conservatorio de música. Parece ser que el músical lo llevan haciendo ya desde hace más tiempo, y ayer tuvieron una actuación en un local cívico de un pueblecito „de mala muerte“. El musical se parecía bastante a una acutación escolar por su contenido, la puesta en escena, el texto, nivel de actuación etc. Solo el nivel de vez de los cantantes (al menos el de mis dos ex-alumnos 😉 ) estaba a la altura.Aún así, nos divertimos mucho y era genial salir del aburrimiento del día a día, para conducir un domingo por la tarde durante 30 minutos atravesando el campo, buscando el pueblecito que no conocíamos, para ver y escuchar esta obra en la sala de dicho local, sentados en sillas de terraza de plástico en medio de abuelitos, papás, niños, bebés y adolescentes masticando patatas fritas… je je je 😆 Pero en realidad quería contaros otra cosa: En medio del público, en este pueblecito „de mala muerte“, 2 (DOS) familias con hijos adoptados. La primera familia tenía dos hijas: la mayor seguramente era de origen hindú-nepalés, la pequeña que apenas había empezado a caminar, posiblemente era de origen sudamericano. La segunda familia tenía un hijo africano. Es increíble. Miras donde miras, y no solo en la ciudad, sino también en el campo – la adopción es algo tan normal y natural en esta tierra. Es tan bonito, y me alegro tanto por los niños, que no tienen que crecer con la idea de ser unos „bichos raros“, de ser „diferentes“ a los demás, porque ven y crecen con precisamente otros niños, que igual a ellos habían sido adoptados.

Spanien ist das europäische Land mit den meisten Auslandsadoptionen, haben sie gesten in den Mittagsnachrichten gesagt.

España, dijeron ayer en el telediario, es el primer país en Europa en número de adopciones internacionales.

Read Full Post »

… ganz, ganz manchmal… vergesse ich meine Vernunft und meine eigentliche Überzeugung… und dann kommt doch ganz leise und vorsichtig ein Gedanke herangeschlichen, der gerade dem Herzen entsprungen war… und dann denke ich: Und was wäre wenn doch… was, wenn wir es 2011 doch „probieren“, einfach probieren, oder es einfach dem Schicksal überlassen, es auf uns zukommen lassen… Ohne Druck, ohne Erwartungshaltung, einfach so… Und was, wenn wir es nicht probieren, wenn wir es nicht einfach dem Schicksal überlassen und es weiter vehement verhindern… werde ich dann irgendwann einmal in meinem Leben den Gedanken bekommen: verdammt, hättest Du es doch damals wenigstens probiert… Verdammt, dass wir DIE letzte Chance nicht doch noch am Schopfe gepackt haben.

muy, muy de vez en cuando… olvido mi razonamiento y mi convicción original… y entonces de repente surge muy silenciosamente y con cuidado un pensamiento que acaba de abandonar por la puerta de mi corazón… y pienso: Qué pasaría si… qué, si lo „intentaramos“ en 2011, solo intentarlo, o dejarlo en manos del destino, a ver lo que pasa… Sin presión, sin expectativas, simplemente a ver… Y qué pasaría, si no lo intentaramos, si no lo dejaramos en manos del destino y seguimos evitándolo a toda costa… ¿alguna vez en la vida tendré el pensamiento de : jo***, porqué no lo has intentado al menos! ? Jo***, porqué no hemos aprovechado esta ÚLTIMA posibilidad.

Ihr ahnt es vielleicht schon, es geht um ein biologisches Kind. Der Gedanke kommt mir nicht, weil ich denke, ich könnte ein adoptiertes Kind nicht genauso liebhaben wie ein biologisches. Der Gedanke kommt einfach… ich weiß nicht, was ich sagen soll. Mein ganzes Leben habe ich mit dem Traum gelebt, einmal Mutter zu werden, mein ganzes Leben war ich FRAU, und ein wesentlicher Zug dieses Frauseins werde ich nicht wenigstens EINmal erlebt haben können? Muss ich mich als Frau überhaupt über Schwangerschaft und Geburt eines Kindes definieren? Nein, das ist es eigentlich gar nicht. Darum geht es mir im Grunde doch nicht, wenn ich ehrlich bin. Ich bin auch ohne dem FRAU. Aber: ein Baby, ein Säugling… und etwas, was aus unserer Liebe entstanden ist, etwas was aus unseren zwei Körpern entstanden ist… Was hat sie/er von JR? Was hat sie/er von mir? Wird sie/er seine Talente erben? Wird sie/er so wachsen wie ich? Und so weiter…

Seguro que ya os podéis imaginar de qué estoy hablando: se trata de un hijo biológico. Estos pensamientos no me vienen porque pienso que no podría amar a un hijo adoptado lo mismo que a un hijo biológico. Estos pensamientos son simplemente… no sé como expresarlo. Toda mi vida la he vivido con el sueño de ser madre un día, toda mi vida he sido una MUJER, ¿y un componente muy significativo de ser mujer no lo podré vivir al menos UNA vez? Por otra parte: ¿debo definirme como mujer a través de un embarazo y un parto? No, esta no es la cuestión. Sinceramente, esto no es lo que quiero decir. También soy MUJER sin un embarazo y un parto. Pero: un bebé, un chiquitín… y algo que ha creado nuestro amor, algo que ha surgido de nuestros dos cuerpos… ¿Qué es lo que tendría ella/el de JR? ¿Qué es lo que tendría de mí? ¿Heredaría sus talentos? ¿Crecería tanto como yo? Y así sucesivamente…

Und dann resigniere ich. Weil ich weiß, welche Gefahr dahinter steckt. Welche Risiken für mich. Und die Verantwortung gegenüber meinen Lieben, und auch gegenüber einem eventuellen Kind.

Y finalmente me resigno. Porque sé qué peligros conlleva esto. Qué riesgos habría para mí. Y la responsabilidad que tengo por mi queridos, y también por un hijo hipotético.

Gestern habe ich erstmals JR darauf angesprochen. Es fiel mir nicht leicht. Ich fragte ihn, was er davon halten WÜRDE, wie er sich fühlen WÜRDE. Er antwortete mir, dass er eine riesige Angst hätte.

Anoche le hablé a JR de esto por primera vez. No me resultó fácil. Le pregunté, qué opinión tendría HIPOTETICAMENTE, cómo se sentiría HITPOTETICAMENTE. Me contestó que tendría muchísimo miedo.

Und er hat Recht. Denn diese Angst habe ich auch. *Seufz* Ach ich weiß nicht…

Y tiene razón. Porque este miedo también lo tengo yo. *Suspiro* Ay, no sé…

Read Full Post »

Hallo Ihr Lieben,

das ist wirklich nett von Euch, dass Ihr mir die schlechte Laune wegpusten wollt :mrgreen:

Leider hat es bisher nicht geholfen, und somit sind meine Bauchschmerzen heute schon wieder stärker geworden, nachdem es gestern besser gewesen war. Mittlerweile glaub ich, dass das Psychosomatisch ist, dass der Magen-Darm-Trakt aufgrund meiner Nerven so gereizt ist.

Heute waren wieder zwei Dinge, die mich ziemlich aufgeregt haben:

1. Seit Anfang Dezember (!!!) versuche ich ein Geschenke-Abo eines deutschen Fotografiemagazins für JR abzuschließen. Das war ursprünglich für Weihnachten gedacht und meine erste allgemeine Anfrage war von den ersten Dezembertagen. Hätte man mir damals von Anfang an gesagt, dass die Zeit bis Weihnachten nicht mehr ausreicht, weil es zu knapp wird, wäre ich naütrlich zurück getreten. Damit haben die vermutlich gespielt. Nun ja, es ging tausendmal hin und her mit Emails. Meine Emails blieben oft tagelang unbeantwortet. Schließlich habe ich Anfang Januar (!) angedroht, von meiner Bestellung zurückzutreten, wenn das Abo nicht spätestens mit Februar beginnen kann (war noch nicht bezahlt, denn ich hatte auch noch keine Rechnung erhalten). Darauf keine Antwort, eine Woche später dann eine Rechnung im Postkasten. Angeblich geschrieben am 31.12. Im Postkasten aber am 13.01. 😡 Ich habe dann die Auslandsüberweisung gemacht, eine Kopie des Ausdrucks gemailt, und den gesamten Schriftverkehr im Anhang (habe ich bei denen von Anfang an gemacht) mit bitte um Bestätigung, wenn das Geld bei denen eingegangen ist.

Heute, 10 Tage später, eine Email: Ihr Geld ist eingegangen, Lieferung der Zeitschrift beginnt mit März. AAAAARGH!!!!! Ich bin tierisch sauer!!!! Dieses Abo wird SICHER NICHT nach einem Jahr verlängert!

2. Ich bin (mit echtem Namen) seit kurzem in einem Internet-Portal angemeldet. Freunde finden, Bilder austauschen und sowas. Gestern hab ich über eine spanische Freundin eine sog. „Gruppe“ entdeckt, die Fotos von Römerstadt austauscht. Ich fand das toll, hab mich gleich angemeldet und war überwältigt v. a. wegen vieler historischer Fotos von Römerstadt. Da ich auch ein paar nette Bilderchen habe, hab ich die dann auch gleich eingestellt. Die Regeln hatte ich natürlich vorher gelesen, eine davon war, dass man nichts einstellen darf, das nicht klar mit Römerstadt zu identifizieren ist. Was soll ich sagen, unter den bereits bestehenden 350 Fotos gab es eine ganze Reihe Fotos, die dieser Regel nicht entsprachen. Also hab ich auch von meinen Bildern u. a. zwei eingestellt, die jetzt nicht sooooo klar mit Römerstadt zu identifizieren sind: eines von einem Fischerboot, ein anderes von einem Anker auf einem Fischerboot. Und was war? Innerhalb von 30 Min hab ich saublöde Reaktionen vom Administrator bekommen, die erste auf das Foto mit dem Boot: „Au weiah, was werden wir wohl mit dem Bild anfangen?“ und die zweite, die mich noch mehr aufgeregt hat, mit dem Ton „Scheiße…. DIE REGELN!!!!!“. Ich fand das total daneben. Es hätte vollkommen gereicht wenn er gesagt hätte: Hallo, du bist neu hier, gell? Hast Du schon die Regeln gelesen? es ist nämlich so… könntest Du bitte die beiden Bilder wieder entfernen?“ Oder so ähnlich. Auf SO einen Ton hab ich aber keinen Bock und habe trotzig reagiert: „ich HABE die Regeln gelesen, aber ich finde, dass hier gleiches Recht für alle gilt, wenn Du meine Bilder rausnehmen willst, hab ich nichts dagegen, dann solltest du aber auch noch ein paar andere bereits hier ausgestellte Bilder rausnehmen.“ Nun ja, jetzt ging das seit gestern Abend hin und her. Inzwischen ist es mir sch*egal, was er macht, ich hab die Lust an der Teilnahme an der Gruppe verloren. Er hat am Ende übrigens dann noch angefangen zu schleimen (fürchterlich) die Fotos seien ja so genial, und so schön, und deswegen lasse er sie mir („gnädigerweise“!) ein paar Tage online, damit alle anderen die Fotos bewundern können (genauer Wortlaut!).

 

Normalerweise würde ich mich vielleicht nicht so aufregen über sowas. Aber derzeit bin ich wirklich ziemlich leicht reizbar und leider, leider hält es dann auch noch an, also ich vergesse den Ärger leider nicht so schnell, wie ich es gerne hätte (und sonst von mir kenne) 😦

Read Full Post »

Ich vermisse…

… Burgfalkes Blog!

Zugegeben – ich war ewig nicht mehr bei Dir zum Lesen, und gerade wollte ich mal wieder einschauen – aber es heißt, Dein blog existiert nicht mehr? Wie? Was? Hab ich was verpasst? *heul* 😥

Read Full Post »

Es tut mir sehr Leid, dass ich mich so lange nicht melde. Ich habe derzeit, seit der letzten Zoladex, eine „Schlechte-Laune-Phase“ (aber sonst geht es mir sehr gut, keine Sorge! 😉 ) und dadurch irgendwie keine Lust, was zu schreiben, lese Eure Blogs zwar noch, aber relativ viel „quer“ und komme kaum zum Kommentieren. Ähnlich geht es mir „drüben“ 😉 Ich hoffe, dass Ihr mir das nicht übel nehmt, und ich hoffe, dass es bald vorbei ist.

Siento mucho que últimamente no estoy dando señales de vida. De momento, desde la última Zoladex, estoy pasando una época de „Mucho-Malhumor“ (pero aparte de esto, estoy muy bien, no os preocupáis! 😉 ) y por esto no me apetece demasiado escribir ni en mi blog ni en el foro que estoy; estoy leyendo vuestros blogs, pero la mayoría de las veces no me siento con ánimo para dejaros comentarios (espero que no me lo tomási a mal! Y espero que pronto cambiaré de ánimos).

Ich bin nun im Netz auf folgendes Video gestoßen, und was soll ich sagen: DAS brauche ich jetzt, um meine Laune wieder zu heben! Ich kann nämlich zu einem richtigen Groupie mutieren, wenn ich will 😆 Ich bin seit etwa 12 Jahren ein riesiger Fan von Take 6, war auch schon auf 2 Konzerten (1x in Deutschland und 1x hautnah in Spanien inkl. Autogramme, leider keine Fotos 😦 ) und… ja… ich will bitte bitte bitte wieder in ein Konzert!!!! Wenn jemand weiß, wann Take 6 wieder in Europa tourt (deren Internetseite gibt nur Termine bis April raus, und sie sind da nur in den USA und Japan), BITTE SOFORT MELDEN! 🙂

Acabo de encontrar en la red el siguiente video, y qué os voy a decir: ESTO es lo que ahora mismo necesito para levantar ánimos! Es que, cuando quiero, me convierto en un groupie de verdad 😆 Desde hace 12 años soy un fan incondicionable de Take 6, estuve en dos conciertos (1x en Alemania, 1x en España en el que pude hablar con ellos a posteriori y me dieron autógrafos, desgraciadamente, no hicimos fotos) y… sí… quiero porfa porfa porfa volver a ir a un concierto de ellos!!!!! Si alguien de vosotros sabe cuando estarán de vuelta por Europa (su página web sólo pone fechas hasta abril y estarán por los EEUU y Japón), POR FAVOR DECIDMELO! 🙂

Read Full Post »

Die liebe Nadine hat mich mit einem Stöckchen beschmissen. Dann mach ich mich mal an die Arbeit 😉

1. Würden sie sich selbst heiraten?
Gute Frage. Vor einigen Jahren noch hätte ich kategorisch: Nein! gesagt. Heute mag ich mich ein bisschen mehr 😉 Aber so sehr, dass ich mich heiraten würde? hmm… da hab ich lieber meinen Schatz JR geheiratet! 😀

2. Was richtet mehr schaden an: schonungslose Aufrichtigkeit oder Unehrlichkeit?
Aus dem Bauch heraus hätte ich gesagt, dass Unehrlichkeit größeren Schaden anrichtet. Aber wenn ich es so abwäge, und Nadines Antwort so lese, denke ich, kann man das gar nicht so pauschal sagen. Ich bin lieber aufrichtig als unehrlich. Aber schonungslos? nein. Es gibt Dinge, die muss man nicht wissen. Die kann man auch für sich behalten. Mal ganz banal gesagt: wenn mir die neue Frisur meiner besten Freundin nicht gefällt, muss ich ihr das nicht schonungslos auf die Nase binden, ich kann da auch flunkern oder schlimmstensfalls gaaanz vorsichtig sagen, dass es mir vorher besser gefallen hat. Wenn es aber z. B. über Betrug oder Vertrauensmissbrauch geht, dann würde ich nicht flunkern. Wüsste ich z. B. dass der Freund meiner Schwester fremdgeht, würde ich ihr das auf jeden Fall (schonend!) sagen, denn umgekehrt würde ich das auch von ihr erwarten.

3. Welchen Ersatz haben Sie für den Verlust ihrer Schönheit?
Wer sagt, dass ich meine Schönheit verloren hätte? 😆
Schönheit kann man nicht verlieren. Schönheit kommt von innen. Man hat sie, oder man hat sie nicht. Das „Hübschsein“ kann man verlieren, und da könnte man mit Schminke und tollen Klamotten einiges retuschieren und kaschieren 😉 Bei Schönheit geht das nicht. Oder habe ich die Frage falsch verstanden?

4. Was tun Sie als erstes in einer fremden Stadt?
Ich gehe durch die Straßen spazieren, sehe mir die Fassaden an, sehe mir die Menschen an, setze mich in ein Café, am liebsten auf die Terasse und studiere einen Stadtplan, „begehe“ die Stadt aber dann nicht zwangsläufig mit Hilfe dessen, sondern lasse mich lieber treiben. Wenn ich das hinter mir habe und das Gefühl habe, der Stadt näher gekommen zu sein, hänge ich mich an den Stadtplan und beginne die touristische Tour.

5. Sie müssen wählen: Ihr Heimatland für immer zu verlassen- oder es nie wieder verlassen zu können. Was tun sie?
Ich habe mein Heimatland bereits verlassen. Ob für immer, kann man nie sagen. Aber im Moment sieht es so aus. heißt „für immer“, dass man auch nicht mal zu Besuch hinfahren kann? Oder was meint die Frage mit „für immer“? Außerdem würde ich gerne den Begriff „Heimat“ klären, nicht jeder versteht nämlich das gleiche darunter. 😉

6. Was denken Sie: haben sie den schönsten Tag ihres Lebens bereits hinter oder noch vor sich?
-beides. Ich hatte bereits einen schönsten Tag – der Tag, an dem ich meine große Liebe geheiratet habe. Aber: wäre es nicht tragisch zu denken, man könne nie mehr im Leben so schöne Tage erleben? Warum eigentlich? Lebe jeden Tag so, als ob er der schönste in Deinem Leben werden könnte. Oder vielleicht nicht jeden, aber vielleicht jeden zweiten. 😉

7. Sie könnten eine Million für sich bekommen oder zehn Millionen für einen guten Zweck spenden.
Da ich der Meinung bin, dass Geld nicht Glück, sondern nur Erleichterung der Lebensumstände bedeutet, würde ich – wäre ich vor die Wahl gestellt – wohl das Geld spenden. Ich persönlich brauche keine Million, um glücklich zu sein oder um meine Lebensumstände in gesicherte Bahnen zu führen, da würde mich schon weniger genügen (z. B. eine halbe Million 😉  😆  ). Mit zehn Millionen könnte man aber das Leben von sehr sehr vielen Menschen erleichtern. Deswegen letzteres.

8. Welcher Tag der Woche ist Ihnen der liebste?
Freitag. Da steht einem noch das Wochenende bevor.

9. Was finden Sie an sich banal?
Zum Beispiel dass ich Klatschzeitschriften und Klatschsendungen ansehen kann, mich darüber aufregen kann, sie aber trotzdem anschaue. Es gibt sicher noch mehr, aber es fällt mir im Moment nicht ein.

10. Wonach riecht ihre Kindheit?
Ich bin kein sich olfatorisch orientierender Mensch, deswegen fällt mir diese Frage jetzt sehr schwer.

11. Welches Lied würden Sie ihrem liebsten Menschen vorsingen?
„Your song“ von Elton John.

12. Wofür würden Sie in zehn jahren gern mehr Zeit haben?
Für Fernreisen. (und das Geld dafür hätte ich dann bitte auch gern dazu 😉 )

13. Lachen Sie auch, wenn sie allein sind?
Das kommt schon mal vor.

14. Haben Sie in ihrem Leben genug Liebe bekommen?
Ich zitiere hier Sommerschwester: Und wer bestimmt was genug ist? Außerdem gefällt mir die Fragestellung in der Vergangenheitsform nicht. Als ob ich am Ende meines Lebens stehen würde. Besser würde mir diese Frage gefallen: „Bekommen sie genug Liebe?“ Und hierauf meine Antwort: Definitiv ja, wenn „genug“ mit „sehr viel“ gleichzusetzen ist.

15. Wie sehen Sie sich auf alten Fotografien?
Vor 10 Jahren war ich definitiv zu dünn.

16. Würde ihre Partnerschaft es überstehen, wenn einer von ihnen für ein Jahr am anderen Ende der Welt leben würde?
Ja. Aber ich glaube, wir würden uns nicht (räumlich) trennen. Der eine würde mit dem anderen ziemlich sicher ans andere Ende der Welt mitgehen (wie bei Sommerschwester).

17. Ist Erfolg eine Illusion?
Viele Menschen empfinden „Erfolg“ als etwas, dass man nach dem Gelingen einer Herausforderung erfährt, oder setzen es mit einer Errungenschaft gleich: eine berufliche Herausforderung/Errungenschaft zum Beispiel. Karriere machen und so. Erfolg empfinde ich persönlich aber sehr oft in sehr kleinen Dingen. Erfolg muss nicht so hoch gegriffen sein, um es zu erzielen. Ein Kind zum Lachen zu bringen, zum Beispiel. Oder eine gelungene Unterrichtsstunde. Das Erfolgsgefühl stellt sich bei mir z. B. schon ein, wenn ich mit mir selbst zufrieden und im Reinen bin. Deswegen meine ich: Nein, je nachdem wie man Erfolg definiert, ist es keine Illusion. Erfolg ist Realität. Und realisierbar. 😉

18. Haben sie heute schon etwas geteilt?
Ich habe gerade vorhin Stammtisch-Freunde zu einem Getränk eingeladen. Zählt das?

19. Was wünschen Sie sich für ihr Leben?
Zufriedenheit. Und Ausgeglichenheit. Ich glaube, dass man damit glücklicher leben kann. Ich bin viel zu oft nervös, selbstkritisch, ängstlich, unsicher. Ich muss allerdings sagen, dass ich vor meiner Krebsdiagnose Zufriedenheit und Ausgeglichenheit gefunden hatte. JR hatte es möglich gemacht. Die Diagnose hat mich in dieser Beziehung leider ein bisschen aus der Bahn geworfen. Aber ich arbeite an mir, dass es wieder so wird wie im Jahr 2005.

20. Macht es die Tatsache, dass sie etwas vorher noch nie getan haben, reizvoller oder weniger reizvoll, sich darauf einzulassen?
Das kann ich so pauschal überhaupt nicht sagen. Es gibt Dinge, die mich reizen, und Dinge, die mich nicht die Spur interessieren, auch wenn ich sie noch nie erlebt habe. Dazu zählt z. B. Achterbahn fahren. Oder rauchen. Oder schräge Sachen essen, wie gegrillte Heuschrecken oder sowas. Ich wäre auch nie in einen Heißluftballon gestiegen, wenn JR und ich die Fahrt nicht zur Hochzeit geschenkt bekommen hätten. Es war schön, aber ich muss es nicht noch einmal machen.

Ich glaube, dass das Stöckchen schon ein bisschen die Runde gemacht hat, und ich denke, dass es sich besser jemand mitnehmen sollte, wer es möchte. Darum lass ich es mal hier liegen. Bedient Euch, bitte! 🙂

Read Full Post »

Unglaublich, aber wahr: es sind heute auf den Tag genau 3 Jahre seit meiner Operation vergangen. Vor drei Jahren lag dieser Tag auf einem Montag, und viele Tage Krankenhausaufenthalt lagen vor mir. Und heute, 2009, ist es Freitag: ich habe noch das ganze Wochenende vor mir, und es wird ein besonderes, schönes Wochenende (wir fahren morgen weg 😉 ).

Parece increíble, pero verdad: el día de hoy hace 3 años que me operaron. Hace 3 años este día era un lunes, y muchos días de estancia en el hospital estaban por delante. Y hoy, en 2009, es viernes: Tengo un fin de semana completo ante mí, y será un fin de semana especial y bonito (mañana salimos para pasarlo fuera)

2006

Die Nacht hatte ich ganz ganz schlecht verbracht. obwohl die Abendschwester mir eine Schlaftablette gegeben hatte, „für den Fall, das Sie nicht schlafen können“, wollte ich diese nicht nehmen. Ich fühlte mich noch so ganz arrogant cool mit der Meinung, ich werde schon schlafen können, ich kann „immer“ schlafen. Leider kam es aber nicht so. Ich drehte und wälzte mich im Krankenbett, wurde langsam immer nervöser. Fragte mich, wie der Tag wohl sein würde, wie die Operation wohl sein würde, ob ich etwas von der Narkose mitbekommen würde, ob ich Erinnerungen haben würde, und natürlich: was das nun für ein Brustkrebstyp werden würde, welche Therapien da auf mich zukommen würden, wann ich wohl wieder nach Spanien reisen dürfte und wann ich wieder ein „normales“ Leben führen könnte, wenn es denn man wieder „normal“ werden sollte. Als ich mich dann endlich dazu entschlossen hatte, vielleicht doch die Schlaftablette zu nehmen, war es schon zu spät. Die Schwester hatte mir gesagt, dass ich sie auf jeden Fall vor 24 Uhr nehmen müsste, später nicht mehr. Und es war schon weit nach 24 Uhr geworden. 😦

La noche la pasé muy muy mal.  A pesar de que la enfermera de noche me había dado una pastilla para dormir „por si acaso le cuesta dormirse“, no quise tomármela. Me sentí bien – qué arrogancia! – y estaba convencida de que iba poder dormir, pues „siempre“ puedo dormir. Desgraciadamente me equivoqué. Daba vueltas y vueltas en la cama, el nerviosismo aumentaba y aumentaga. Me preguntaba cómo iba a ser el día siguiente, cómo sería la operación, si me daría cuenta de la anestesia, si tendría recuerdos, y naturalmente: qué tipo de cancer de mama tendría, qué terápias me iban a dar, cuándo podría volver a España y cuándo iba a poder volver a vivir una vida „normal“, si es que iba a volver a ser „normal“. Cuando por fin decidí que era buena idea tomarme la pastilla, ya era demasiado tarde. La enfermera me había dicho que la tenía que tomar antes de las 24h, de ningún modo más tarde. Pero ya era mucho más tarde de las 24h 😦

Nun wurde ich an einem verschneiten 9. Januar ganz früh am Morgen geweckt. Ich sollte mich fertig machen und mich anziehen, denn das von der Klinik bestellte Taxi kam, um mich ins nebenan gelegene Rotkreuz-Krankenhaus zu kutschieren, in die Abteilung für Nuklearmedizin. Dort sollte eine wichtige Vorbereitung auf die OP unternommen werden. Natürlich durfte ich nichts frühstücken. Nüchtern zu bleiben war für mich von jeher immer schon schlimm, denn ich neige zu niedrigem Blutdruck und komme morgens nur schwer auf die Beine. Dennoch, was sein musste, musste sein.

Me despertaron muy temprano, y era un 9 de enero llenísimo de nieve. Tenía que prepararme y vestirme, porque habían pedido desde el hospital un taxi para que me llevara a la clínica de la Cruz Roja, que estaba muy cerca, al departamento de medicina nuclear. Ahí iban a hacerme unas pruebas muy importantes para la operación. Naturalmente no me dejaron que desayunara nada. El hecho de estar en ayunas desde siempre había sido un problema para mí, porque tengo tendencia a tener la tensión baja y de este modo me cuesta levantarme por las mañanas y mucho menos ir de un lado para otro. No obstante, lo que había que hacer, se hacía.

Es war so früh, dass natürlich weder JR noch jemand von meiner Familie „da“ sein konnte. Ein Pfleger begleitete mich zu einem separaten Ausgang der Klinik, wohl dort, wo die Ambulanzen normalerweise vorfahren, und ich stieg in das Taxi. Die Fahrt war nur kurz, denn das andere KH lag ja nicht weit entfernt, etwa 5-10 Minuten. Dennoch: es war Montag, es lag unheimlich viel Schnee und der Berufsverkehr forderte seinesgleichen. Im anderen Krankenhaus angekommen musste ich mir erst einmal den Weg zur Nuklearmedizin suchen. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass die gar nicht auf mich gewartet hatten (am Empfang wurde man lapidar hin und her verwiesen). Als ich die Abteilung endlich fand stellte sich natürlich heraus, dass ich mich geirrt hatte, denn man wusste bereits bestens über mich Bescheid. Dennoch musste ich im Flur ewig warten, bis ich dran kam. Vor mir war noch eine Dame, die ich auf ca. 50 Jahre schätzte. Die Dame sah sehr besorgt aus. Ich hatte aber überhautp keinen Nerv, mit jemandem zu reden. Ich war hundemüde, selbst sehr besorgt und nervös ob der bevorstehenden Untersuchung und OP.

Era tan temprano que aún no estaban ni JR ni nadie de mi familia, naturalmente. Un enfermero me acompañó a una salida del hospital, supongo al sitio a dónde suelen llegar las ambulancias, y subí al taxi. El viaje fue corto, porque el otro hospital estaba bastante cerca, duró unos 5-10 minutos. No obstante, era lunes, había mucha nieve y el tráfico causado por la gente que iba a trabajar cobraba su tributo. Cuando llegué en el segundo hospital, tuve que preguntar por el camino para ir a medicina nuclear. De algun modo tuve la impresión de que allí nadie me estaba esperando (en la recepción me mandaron con poco interés de un lado para otro). Pero cuando por fin encontré el departamento en cuestión descubrí que me había equivocado, porque sí estaban enterados de „mi caso“ y me estaban esperando. No osbtante, tuve que esperar en el pasillo una eternidad (o eso me parecía), hasta que me tocara el turno. Delante mía iba una señora de unos aprox. 50 años. La señora parecía bastante preocupada. No tuve ánimos para ponerme a hablar con alguien. Estuve cansadísima, muy preocupada por mi misma y nerviosa por las pruebas que me iban a hacer y por la operación.

Es vergingen gefühlte Stunden (sicher waren es keine 30 Minuten, die ich warten musste), bis ich endlich ins Behandlungszimmer gerufen wurde. Das Vorgehen wurde mir nun detailliert erklärt: Zunächst wurde mir ein Kontrastmittel gespritzt. Dieses Kontrastmittel (und ich hoffe, ich habe das jetzt richtig in Erinnerung!) beinhaltet kleinste Bestandteile an Radioaktivität, welches von einer Maschine im Körper „erkannt“ wird, die wie eine Magnetresonanz-Maschine aussieht, aber nur halb geschlossen ist. Das Kontrastmittel verteilte sich im rechten Oberkörper und sollte helfen, den „Wächterlymphknoten“ bzw. „Sentinel“ zu finden. Dieser Lymphknoten ist bei der Beurteilung der Schwere der Krebserkrankung enorm wichtig: er ist sozusagen die erste „Station“ die die Krebszellen eines Mammakarzinoms ansteuern, sobald dieses anfängt zu streuen und sich im Körper zu verteilen. Um diesen Lymphknoten aber exakt zu finden (unter der Achsel und im Oberarm gibt es ja sehr viele), muss man diese untersuchung machen und dann dem Chirurgen markieren, welcher der Lymphknoten nun der Sentinel ist und wo genau dieser liegt. Bei einer Brustkrebs-OP muss neben dem Tumor auch der Sentinel entfernt werden. Noch während man im OP liegt, wird ein sog. „Schnellschnitt“ dieses Lymphknotens gemacht und histologisch untersucht, um zu sehen, ob er befallen ist. Falls nicht, kann die OP abgeschlossen werden, falls doch müssen sämtliche anderen Lymphknoten in der Achsel und im Oberarm entfernt werden.

Tuve la impresión de que pasaban horas (seguramente sólo eran unos 30 minutos), hasta que por fin me llamaron a entrar en la sala de reconocimiento. Me explicaron detalladamente el procedimiento: Primero me inyectaron un líquido de contraste. Éste líquido (espero que lo recuerdo bien ahora!) contiene componentes  minúsculos de radioactividad, los cuales son „reconocidos“ dentro del cuerpo con la ayuda de una máquina que se parece a una máquina de resonancia magnética (pero que no está cerrada del todo). El líquido de contraste inyectado se repartió por el torso derecho y ayudó a encontrar el así llamado „ganglio sentinela“. Éste ganglio es importantísimo para valorar la gravedad de la enfermedad del cáncer: es, para decirlo así, la primera „parada“ a la que llegan las células cancerinas de un carcinoma de mama, cuando éste comienza a esparcirse y repartirse por el cuerpo. Pero para encontrar exáctamente el lugar de este ganglio (en la axila y en el brazo hay muchos), hay que hacer esta prueba y marcarle al cirujano, cual de los ganglios es el sentinela. Durante la operación se extirpa el sentinela y se le hace una especie de „corte rápido“ para analizarlo histológicamente y ver, si ya está afectado por el cáncer. Si no lo está, se puede concluir la operación, y si lo está por desgracia, hay que extirpar a todos los demás ganglios de la axila y el brazo.

Ich bekam also das Kontrastmittel gespritzt und musste mich mit nacktem Oberkörper auf die Liege dieser Maschine legen. Es handelte sich wie gesagt nicht um eine Röhre, sondern es gab nur so eine abgerundete Platte, die sich oberhalb der Liebe wölbte und sich mit lauten Geräuschen um meinen Körper drehte. Der Nuklearmediziner blieb dabei im Raum und beobachtete alles an einem Bildschirm. Die Untersuchung war überhaupt nicht unangenehm, im Gegenteil, es lenkte mich ein bisschen ab. Anschließend wurde die Stelle des Sentinels mit einem Stift markiert und ich durfte mich wieder anziehen. Mit einem großen Umschlag (vermutlich mit den Bildern oder/und einem Bericht) wurde ich wieder zum „Transport“ (Taxi) geschickt und wieder in „meine“ Klinik fahren. Dort waren in der Zwischenzeit JR und meine Mutter eingetrudelt.

Pues bien, me inyectaron el líquido de contraste y tuve que echarme con el torso desnudo en la camilla de la máquina. Como decía, no se trataba de un tubo, sino de una placa redondeada, que se arqueaba por encima de la camilla y circulaba con sonidos fuertes alrededor de mi cuerpo. El médico nuclear permaneció en la sala y observaba todo a través de un monitor. La prueba no era para nada desagradable, al contrario, sirvió para distraerme un poco. Al final pintaron con un rotulador el lugar del sentinela y pude volver a vestirme. Con un sobre grande en la mano (que probablemente contenía imágenes y/o un informe) volví a mi „transporte“ (taxi) que me llevó de nuevo a „mi“ hospital. Ahí, mientras tanto, habían llegado JR y mi madre.

Im Laufe der Vormittags wurde ich dann für die OP fertig gemacht. Ich musste so ein Operations-Nachthemd anziehen, mit dem ich unendlich fror. Außerdem gabs Thrombosestrümpfe und mir wurde etwas zur Beruhigung gegeben, ich weiß nicht mehr ob es Tabletten waren oder ob ich etwas gespritzt bekam. Ach ja, ich glaube, ein Häubchen für die Haare hatte ich auch noch bekommen. Schließlich ging es los…

Durante el resto de la mañana me prepararon para la operación. Tuve que ponerme un camisón de operación, con el que pasé un frío de muerte. Además, me pusieron calcetines anti-trombóticos, y me dieron algún tranquilizante, no recuerdo si eran pastillas o si me inyectaron algo. Ah, sí, creo que también me dieron una gorrita para el pelo. Finalmente, todo comenzó…

Im Krankenbett wurde ich nun aus meinem Zimmer abgeholt und weggefahren. Im Vorbeifahren verabschiedete ich mich von JR und meiner Mutter. Ich war noch wach, aber etwas benebelt, sicherlich durch dieses Beruhigungsmittel. Während der Fahrt im Bett schloss ich auch mehrmals die Augen. Dann wurde ich in ein kleines Zimmer gefahren. Ich sollte nicht aufstehen, die Pfleger hoben mich liegend hoch und legten mich auf eine eiskalte (!!) Platte. Ich sollte mich nicht bewegen, diese Platte schob mich aber irgendwie herum, von einem Tisch auf einen anderen Tisch, und im nullkommanichts war ich plötzlich in einem Saal, in dem vermummte OP-Schwestern um mich herum waren. Sie waren sehr, sehr nett. Aber mit war eiskalt und ich weiß noch, dass ich Angst hatte, eine Blasenentzündung zu bekommen. Jetzt sollte mir das Narkosemittel gespritzt werden und die Kanüle gelegt werden. Das war leichter gesagt als getan. Zuerst wurde links in die Armbeuge gestochen, mehrmals, und keine Vene getroffen. Dann wurde rechts (eigentlich wurde ich rechts operiert!) eingestochen, wieder mehrmals, wieder keine Vene gestochen. Ich weiß noch ganz genau, dass mich das total mulmig machte, trotz bereits einsetzender „Dämmerung“. Ich wurde nervös, begann am ganzen Körper zu Zittern. Schließlich versuchte man es im Handrücken und wurde endlich (!) fündig. In diesem Moment hätte ich mir meinen Bruder herbeigewünscht. Der findet nämlich auch bei frühgeborenen Babys die noch so kleinste Vene… Endlich wurde die Kanüle gesetzt und … ja, vom „danach“ habe ich wirklich absolut keine Erinnerung mehr. Es war wirklich so, wie alle gesagt haben: man schläft ein und merkt gar nichts.

Me sacaron dentro de mi cama de la habitación y me llevaron. Al pasar, me despedí de JR y de mi madre. Aún estaba despierta, pero un poco en las nubes, seguro que era provocado por los tranquilizantes. Durante mi „viaje“ en la cama cerré varias veces los ojos. Entonces me metieron en una habitación pequeña. No debía levantarme, los enfermeros me elevaron echada y me colocaron encima de una tabla helada (!!). No debí moverme, la tabla comenzó a moverse cambiandome de lugar, de una mesa a otra mesa, y en un pis-pas de repente estuve en otra sala, con enfermeras enmascaradas a mi rededor. Eran muy, muy simpáticas. Pero tuve un frío que pelaba, y recuerdo  que tuve miedo a pillar una cistitis. Ahora tuvieron que inyectarme la anestesia y colocarme la cánula. Esto era más fácil decirlo que hacerlo. Primero me pincharon en el brazo izquierdo, varias veces, pero no pillaron ninguna vena. Después me pincharon en el brazo derecho (en realidad, me operaron también en el lado derecho!), varias veces, de nuevo sin resultado. Recuerdo perfectamente que la situación me puso muy mal, a pesar de mi „neblina“. Me puse nerviosa, empecé a tiritar en todo el cuerpo. Finalmente, intentaron pincharme en el dorso de mi mano, y por fin (!) lo lograron. En ese momento deseaba que estuviera mi hermano. Es que él es capaz de encontrarles las venas más chiquitinas a bebés prematuros… Por fin me colocaron la cánula y… sí, del después realmente no tengo ni un solo recuerdo. En absoluto. Era justamente como todos te lo dicen: uno se duerme y no se entera de nada.

Irgendwann wachte ich auf. Ich befand mich im sog. „Aufwachzimmer“, und das erste, was ich wahrnahm, war mein Körper: er zitterte und schlotterte wahnsinnig. Meine Augen waren noch geschlossen, aber es kam mir vor, als ob mein ganzer Körper bebte, jedenfalls war das Zittern so stark, dass einzelne Körperteile gegen das Bett, oder die Liege, oder wo auch immer ich lag, schlugen. Relativ schnell spürte ich, wie jemand kam, wohl eine Krankenschwester. Ich hörte ein paar beruhigende, sanfte Worte, und ich spürte, dass mir etwas gegeben wurde, vermutlich über die Kanüle in der Hand. Das Zittern hörte jedenfalls schlagartig auf. Ich weiß nicht, ob ich noch einmal einschlief. Im Nachhinein erfuhr ich per Zufall (!) dass mein Zittern wohl eine allergische Reaktion auf irgendein Mittel war. Ich hatte Tage später da nachgehakt und nur dadurch erfahren, dass ich auf irgendwas reagiert hatte. Ich habe das damals notiert. Ich könnte mich jedes Mal in den Hintern beißen: aber ich habe diese Zettel verlegt und weiß auch gar nicht mehr, worum es sich gehandelt hatte.

En algún momento me desperté. Me encontraba en la así llamada „sala de despertar“, y lo primero que sentí era mi cuerpo: tiritaba y temblaba muchísimo. Mis ojos estaban cerrados, pero me parecía que todo el cuerpo vibraba, de todos modos el temblor era tan fuerte, que algunas partes del cuerpo golpeaban contra la cama, o camilla, sea donde sea que me encontraba. Rápidamente sentí que alguien se acercaba, seguramente una enfermera. Escuché unas palabras tranquilizadoras y suaves, y sentí que me dieron algo, probablemente a través de la cánula en la mano. El temblor acabó de un momento al otros. No recuerdo, si volví a dormirme. A posteriori me enteré por casualidad (!) que el temblor había sido, posiblemente, una reacción alérgica contra no sé qué. Días después insistí en el tema y sólo así me enteré que había desarollado una reacción contra algo. Aquel día lo apunté. Y hoy por hoy estoy enfadadísima conmigo misma, porque he perdido ese papel y ya no me acuerdo, de que se trataba.

Ein Zeitgefühl hatte ich nicht. Fragt mich nicht, wie lange ich im OP gewesen bin. Fragt mich nicht, wie lange ich im Aufwachraum gewesen war, als ich endlich wieder in ein Bett gelegt wurde und in mein Zimmer zurück gefahren wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich aber endlich schon die Augen geöffnet, war aber immer noch wie benebelt. Als ich in den Gang meiner Station gefahren wurde, erkannte ich von weitem, meinen lieben, lieben Schatz JR, daneben meine Mama, und daneben… ja daneben stand ihr Bruder, mein Onkel, mein Patenonkel. Heute kommen mir die Tränen wenn ich daran denke. Damals war ich zu benebelt um gerührt reagieren zu können. Mein Onkel hatte am frühen Morgen einen Flug aus Spanien genommen. Er ist Mediziner und Wissenschaftler, und in Spanien nicht ganz unwichtig. Auch in Deutschland ist er in Medizinerkreisen recht bekannt, da er sehr viele Jahre in Deutschland gelebt und gearbeitet hatte. Während der 8jährigen Krebserkrankung meines Vaters hat er ihm stets beratend und mit sehr großer Sensibilität zur Seite gestanden. Nun, mein Onkel war angereist. Natürlich um zu sehen, wie es mir geht, und was mit mir gemacht wurde und werden sollte. Aber auch, um bei meiner Mutter zu sein. Seit der Ankunft meines Onkels war meine Mutter wie schlagartig verändert. Sie wurde ruhiger, zuversichtlicher. Das war auch wichtig für mich. Und auch für JR: Endlich war da jemand, der ihm auf Spanisch ganz genau erklären konnte, fachlich gesehen, was mit mir passierte. Mein Bruder hatte das natürlich auch getan, aber der konnte ja nicht rund um die Uhr bei uns sein, er lebte ja woanders und musste ja auch arbeiten.

No tuve sentido del paso de tiempo. No me preguntéis cuánto tiempo había pasado en la operación, ni cuánto en la sala de despertar, cuando por fin me volvieron a colocar en una cama y me llevaron de vuelta a mi habitación. Por aquel momento, no obstante, ya había vuelto a abrir los ojos, pero seguía un poco en las nubes. Cuando me llevaron por el pasillo de mi planta, reconocí a lo lejos a mi tesoro tan querido JR, a su lado mi mamá, y a su lado a la vez… sí, a su lado se encontraba su hermano, mi tío, mi padrino. Cuando lo recuerdo hoy, vuelven a soltarseme las lágrimas. Aquel día estaba demasiado en las nubes para poder reaccionar emocionada. Mi tío había cogido un vuelo a la madrugada, viniendo de España. Es médico e investigador, y en España es alguien „importante“. Incluso en Alemania le conocen en los círculos especializados, porque había vivido y trabajado durante muchos años en Alemania. Durante la enfermedad de cáncer de mi padre, que había durado 8 años, siempre había estado a su lado aconsejándole y con mucha sensibilidad. Pues bien, mi tío había llegado. Naturalmente, para ver como estaba yo, y lo que estaban haciendo conmigo e iban a hacer. Pero también para estar al lado de mi madre. Desde la llegada de mi tío, mi madre cambió de golpe. Recuperó tranquilidad y esperanza. Y esto también fue muy importante para mí. Y para JR: Por fin había allí alguien, quien le podía explicar en español, lo que técnicamente yún no había entendido, y lo que ocurría conmigo. Mi hermano también lo había hecho, pero claro, no podía estar los 24h con nosotros, ya que vivía en otro sitio y tenía que trabajar.

Dass mein Onkel plötzlich da war werde ich ihm nie vergessen. Mein Onkel ist ein sehr herzlicher Mensch, aber ein rabiater Mediziner. Niemand in der Familie wäre gern Patient bei ihm. Mit rabiat meine ich, dass er kein Blatt vor dem Mund nimmt. 50% aller Patienten sind in seinen Augen z. B. auch gar nicht krank, das sei alle eingebildet und überhaupt solle man nicht so viele Medikamente für jedes „Wehwehchen“ nehmen usw. usf. Wenn es aber darauf ankommt (!) ist mein Onkel der beste Arzt der Welt. Mit einer Grippe darf man ihm nicht kommen. Bei Krebs aber ist das alles ganz war anderes. Und wie er sich damals verhalten hat, z. B. hat er sich trotz seines Standes überhaupt nicht eingemischt bei den Ärzten, die mich betreuten, hat sich dezent im Hintergrund gehalten, allerdings nur spüren lassen: „hey, hier ist jemand, der kennt sich aus, also schaut zu, dass bei meiner Nichte alles korrekt gemacht wird!“ Und das war gut so. Auf diese Weise wurde ich immer sehr detailliert über alles informiert. Ich wurde von Anfang an „vollwertig“ angesehen, dass ich die Entscheidung über das weitere Vorgehen meiner Therapien und über mein weiteres Leben durchaus selbst und eigenverantwortlich treffen konnte. Und ich hatte immer offene Türen bei den Ärzten. Ich weiß nicht, ob es an meinem Onkel lag. Oder ob die Ärzte das mit allen Patienten gemacht haben. Aber ganz ehrlich? Das war mir total schnurz. Da war ich in dem Fall extrem egoistisch als dass ich mir darüber Sorgen machen wollte, ob ich besser als andere Patienten behandelt wurde.

No se me olvidará nunca que mi tío estaba allí de repente. Mi tío es una persona muy cariñosa, pero un médico muy „duro“. A nadie de mi familia le gustaría ser su paciente. Con „duro“ me refiero a que no tiene pelos en la boca. El 50% de los pacientes, en sus ojos, p. ej. no están enfermos, todo es imaginado y generalmente no se deben dar tantos medicamentos para cualquier „tontería“ etc. Pero: Cuando se trata de algo realmente serio (!) mi tío es el mejor médico del mundo. No se le debe hablar de gripes. Pero con el cáncer es otra cosa totalmente diferente. Y como se comportó en aquellos días, p. ej. a pesar de su posición no se entremetió para nada en nada de lo que hicieron los médicos conmigo, se quedo con decencia en segundo plano, pero sin dejar de que se le veía, para que se supiera que yo no estaba sola, sino que tenía apoyo especial de alguien con mucha idea. Y eso era muy bueno para mí. De esta manera siempre se me ha informado muy detalladamente de todo. Desde el principio me tomaron en serio, me respetaron con respecto a que yo pudiera, en absoluto, tomar la decisión por mi misma y con mi responsabilidad, sobre la acciones posteriores, las terapias y mi vida en general. Y las puertas de los médicos siempre estaban abiertas para que pudiera hablar con ellos. No sé si era por la presencia de mi tío. O si los médicos lo hacían con todos los pacientes. Pero os digo una cosa? En el aquel entonces me daba igual. En este caso era demasiado egoista para ponerme a preocuparme sobre si me trataban igual o mejor que otros pacientes.

Den Rest des Tages verbrachte ich natürlich in meinem Bett. Inzwischen hatte ich (bereits am Vormittag) eine Zimmernachbarin bekommen, eine Dame von etwa 50-60 Jahren. Sie war recht still, vielleicht schüchtern. Vielleicht aber einfach auch nur rücksichtsvoll. Ich hätte an diesem Tag sowieso nicht viel reden können. Ich durfte 24h nichts essen, aber etwas trinken. Das, was ich trank, erbrach ich aber relativ schnell. Man sagte mir, dass das normal sei, das komme vom Narkosemittel. Ich glaube ich erbrach zwei mal, einmal am Nachmittag (da waren JR  und mein Bruder Ha, der nach der Arbeit wieder die 250km gefahren war, bei mir), und einmal am Abend, da hatte ich erstmals mit meiner Zimmernachbarin näheren Kontakt, da sie sich rührend um mich kümmerte (sie war aufgestanden, weil die Schwester nicht rechtzeitig gekommen war). Danach habe ich es abgelehnt, noch einmal etwas zu trinken. Ob ich Schmerzen oder ähnliches spürte, weiß ich nicht mehr.

El resto del día lo pasé, naturalmente, en la cama. Por la mañana había llegado una compañera para compartir la habitación, una señora de unos 50-60 años. Era bastante callada, quizás tímida. Pero, quizás  sólo era considerada. Ese día, en todo caso, no hubiera podido hablar mucho. Durante 24h no debía comer nada, pero sí beber. Pero lo que bebía, lo vomitada en seguida. Me dijeron que esto era normal, que era por la anestesia. Creo que vomité 2 veces, una por la tarde (con la presencia de JR y mi hermano Ha, que había vuelto a conducir los 250km después de su trabajo), y una vez por la noche, que fue cuando por primera vez tuve mas „contacto“ con mi compañera, porque se preocupó con sensibilidad por mí (se había levantado porque la enfermera no había llegado a tiempo). Después de esto, rechacé volver a beber algo. No recuerdo si tenía algún dolor o algo parecido.

Aber etwas Gutes wusste ich bereits: Der Schnellschnitt hatte ergeben, dass der Sentinel-Lymphknoten nicht betroffen gewesen war, so dass alle anderen in der Achsel und im Oberarm drin bleiben durften. Und: Der Tumor war noch relativ klein, nämlich 2,1 cm. Und man deutete mir gegenüber schon an, dass alles sehr gut aussah, dass man mir aber erst in den kommenden Tagen Einzelheiten und Gewissheiten sagen konnte, wenn die endgültigen Ergebnisse aus der Histologie kämen.

Pero hubo algo bueno que ya sabía: El corte rápido había dado de resultado, que el ganglio sentinela no había estado afectado, por lo que todos los demás ganglios en la axila y el brazo pudieron quedarse en mi cuerpo. Y: El tumor era relativemten pequeño, es decir medía 2,1 cm. Ya me insinuaron que todo tenía muy buena pinta, pero que me darían los detalles y certezas dentro de unos cuantos días, cuando se obtendrían los resultados definitivos de la histología.

Diese Nacht schlief ich lange, gut, und fest. Aber ich vermisste JR, ich hätte ihm gerne mehr Trost zugesprochen, wenn ich mehr Kraft gehabt hätte (die hatte ich an dem Tag nicht, verständlicherweise…). Ich habe noch ganz genau sein sorgenvolles Gesicht vor meinen Augen. Es tat mir weh, ihn so leiden zu sehen. Aber ich war gleichzeitig überaus erleichtert, dass mein Onkel und mein Bruder da waren, weil sie sich auch um ihn kümmerten.

Esa noche dormí mucho, bien, y profundamente. Pero eché de menos a JR, me hubiera gustado darle palabras de consuelo, si hubiera tenido más fuerza (ese día, es comprensible, no tenía esa fuerza…). Sigo teniendo delante de mis ojos su cara llena de preocupación. Me dolía tanto, verle sufrir tanto. Pero al mismo tiempo estaba tan aliviada por la presencia de mi tío y mi hermano, porque también se preocuparon por él.

Read Full Post »

Older Posts »